© WG-Recovery 2017
WG-Recovery , , Heim, Wohnheim, Neuhausen, Recovery, Wohngemeinschaft, WG
Jahresrückblick 2016 der WG-Recovery Das   Jahr   2016   war   geprägt   durch   die   Sanierungsarbeiten   am   Haus   (Dach-   und   Fassadensanierung   sowie   zusätzlicher   Balkon   in   der   obersten Etage   –   dem   Fitness-,   Akupunktur-,   Film-   und   Aufenthaltsraum).   Ausser   dem   Baulärm   und   dem   Gerüst   hielten   sich   die   Beeinträchtigungen   für unsere   KlientInnen   in   Grenzen.   Sie   konnten   bei   schönen   Wetter   trotzdem   den   Garten   mit   dem   Biotop   und   den   Goldfischen   geniessen   respektive sich dorthin zurückziehen. Ebenso wurde der grosse Gartensitzplatz mit der Feuerstelle für gemeinsame Aktiviäten genutzt. Einige Highlights in chronologischer Gliederung: Frühlingsurlaub Tirol Mitte März sind wir mit unserem WG-Bus gemütlich ins Tirol nach Schwarzbrunn in unseren Frühlingsurlaub gefahren. Wir haben uns in einem guten Wellness-Hotel mit mehreren Schwimmbäder mit Massagedüsen und und gutem Essen verwöhnen lassen. Bei herrlichem frühlingshaftem Wetter konnten wir diverse  Spaziergänge und kleinere Ausflüge unternehmen. Unsere mitgekommenen Klient/innen haben diese Abwechslung sehr genossen. links: Ausblick von der Terrasse ins Tal, rechts: ein Bild von unserem Hund, der selbstverständlich diesen Urlaub auch genossen hat. Neue KlientInnen in Orientierungsphase Im Frühling und Herbst hatten wir einige Schnupperaufenthalte, die wir wegen mangelnder Eignung zu unserem Konzept nicht aufnehmen konnten. Im Sommer hatten wir dann zwei Austritte zu verzeichnen. Erst im Spätherbst konnten wir dann wiederum einen zu unserem Konzept passenden Klienten definitiv in unsere Wohngemeinschaft aufnehmen. Dieser Klient hat sich schnell in unsere Gruppe integriert und auf Ihrer Wohnetage eingelebt. Ausflug Insel Meinau Mitte Juli sind wir auf den lange geplanten, und wegen Regenwetter zweimal verschobenen Ausflug zur Insel Meinau gestartet. Wir liessen uns bei hochsommerlichen Temperaturen von der wunderschönen Gartenanlage beeindrucken. Ebenso war das Schmetterlingshaus ein richtiges Highlight. All die exotischen Blumen (Orchideen), die flatternden bunten Schmetterlinge und die Wasserschildkröten im künschlichen Flussbett blieben uns lange in Erinnerung. Nicht zu vergessen, die Mittagsverpflegung im Restaurant sowie das kühlende Eis vor der Rückfahrt mit unserem WG-Bus. links: der riesige „Blumenpfau“, rechts: der Eingangsbereich mit dem riesigen „Blumenbaum“ links: die exotischen Schmetterlinge, rechts: die farbenpracht der Orchideen Gartenfest Mitte September luden wir und unsere Klient/innen die Angehörigen, Freunde, Bekannte und/oder Beistände zu unserem Gartenfest in die WG ein. Bei noch sommerlichen Temperaturen konnten unsere Klient/innen gemütlich mit Ihren engsten Bezugspersonen den Tag bis gegen den Abend verbringen. Die selbsthergestellten Snack, diverse Kuchen sowie Grillspezialitäten konnten entweder auf der Terrasse oder im Garten genossen werden. Der Anlass war ein toller Erfolg – sodass wir auch im nächsten Jahr wieder einen solchen Anlass durchführen werden. links: ein Ausschnitt unseres Kuchenangebotes,  rechts: ein Blick von der schattigen Terrasse in die Natur. links: der Blick vom Balkon auf den kleinen Gartensitzplatz, rechts: den mit Sonnensegel beschatteten grossen Gartensitzplatz unterhalb der Wiese. „Winter“-Urlaub in Dubai Entgegen   unserer   Tradition   vom   Herbsturlaub   im   Mittelmeerraum   (meist   Türkei)   haben   wir   uns   wegen   der   politischen   Instabilität   für   eine Verschiebung   des   Urlaubes   entschlossen.   Somit   konnten   wir   unseren   Urlaub   zu   günstigen   Konditionen   im   November   in   Dubai   nachholen.   Wir konnten   bei   herrlichem   Wetter   und   sommerlichen   Temperaturen   das   Meer   in   Dubai   geniessen.   Die   Ferienanlage   war   im   Bungalow-Stil   gehalten, was   unseren   Kient/innen   sehr   entgegen   kam.   Wir   haben   uns   kulinarisch   verwöhnen   lassen   und   durch   den   Ausflug   in   die   nächste   Shopping-Mal auch ein wenig das Flair von Dubai erleben können (viel Schmuck aus Gold, viele Markenkleider, recht teure Preise). links: Der Anblick vom Strand bei Tag, rechts: bei Sonnenuntergang mit dem stets sehr ruhigen und warmem Meer. links: Ein kleiner Gartenpavillon in unserer Hotelanlage, rechts: der Blick auf eines der gigantischen Triebwerke des A380 mit dem wir geflogen sind. Weitere Punkte im abgelaufenen Jahre 2016: Betreuungskonzept Alle   KlientInnen   der   WG-Recovery   haben   schwere   psychiatrische   und/oder   somatische   Diagnosen.   Durch   das   sorgfältige   Zusammenstellen   der KlientInnen   der   Wohngemeinschaft   –   angefangen   vom   selektiven   Aufnahmeverfahren   mit   Schnupperaufenthalt   über   die   Begleitung   bis   zum eventuellen Austritt - ist es ihnen in der WG-Recovery möglich, ein gutes und möglichst in den Alltag integriertes gemeinsames Leben zu führen. Das    WG-Recovery-Betreuungsangebot    ist    geprägt    durch    ein    professionelles    Arbeiten    in    allen    vier    Phasen    unseres    Betreuungskonzepts (Orientierung    –    Betreuung    –    Begleitung    –    Austritt).    Die    Neuzugänge    in    der    Orientierungsphase    brauchten    viel    Unterstützung    vom Betreuungsteam   beim   Einleben   und   der   Integration   in   die   Gruppe.   Die   schon   mehrjährige   Klientel   beanspruchte   das   Betreuungsteam   eher   in   den Phasen    der    Betreuung    und    Begleitung    sowie    Versuchen    zur    weiteren    Integration    in    der    Gesellschaft.    So    war    das    Team    gefordert    im Krisenmanagement, Empowerment und weiteren Förderung der individuellen Stabilisierung unserer KlientInnen. NADA-Ohr-Akupunktur: Seit   Ende   2014   bietet   die   WG-Recovery   einmal   pro   Woche   gratis   durch   ausgebildetes   Personal   ihren   KlientInnen   auf   freiwilliger   Basis   eine   Ohr- Akupunktur an. Die Ohrakupunktur wirkt unterstützend durch: Reduzierung der psychischen Spannung, Angst, Depressionen und Schlaflosigkeit Reduzierung der Schmerzempfindlichkeit, Kreislaufschwankungen und Krämpfe Förderung der psychischen Stabilität Reduzierung der Entzugserscheinungen bei Suchtkrankheiten Setting: Gruppentherapie in ruhiger, entspannter Atmosphäre Arbeit / Beschäftigung: Die   enge   Begleitung   unserer   KlientInnen   und   die   gute   Zusammenarbeit   mit   der   altra   Schaffhausen   ermöglichte   auch   im   vergangenen   Jahr   ein ausgewogenes   und   auf   die   Möglichkeiten   unserer   KlientInnen   angepasstes   externes   Beschäftigungsangebot.   WG-intern   nutzten   sie   vor   allem Angebote wie Malen, Nähen, Garten-, Koch- und Backgruppe. Freizeit: Neben   Ausflügen,   Filmevorführungen   oder   Musikhören   rundete   der   eigene   und   jederzeit   zugängliche   Fitnessraum   das   Angebot   ab.   Wenn   es   das Wetter   (Temperatur/Witterung)   erlaubt,   ist   der   Garten   wie   auch   die   Spazierganggruppe   (zweimal   wöchentlich)   ebenso   ins   Freizeitprogramm integriert. Etagenkonzept Jede   Etage   bietet   drei   bis   vier   KlientInnen   ein   grosszügiges   Einzelzimmer   mit   separatem   Fernsehanschluss   und   WLAN   fürs   Internet,   einen gemeinsamen   Aufenthaltsraum   mit   grossem   Fernsehgerät,   eine   Terrasse   und   eine   Küche   mit   Kaffeemaschine,   Kühlschrank   und   Mikrowelle. Dadurch   ergibt   sich   ein   familiärer   Zusammenhalt   auf   jeder   Etage.   Dieser   familiäre   Zusammenhalt   erleichtert   auch   das   gemeinsame   Gestalten   der Freizeit   –   seien   es   Spaziergänge   oder   gemeinsames   Shopping,   Kartenspielen   oder   das   Benützen   des   Fitnessraumes.   Bei   Bedarf   eingerufene Etagensitzungen zur Alltags- und Problembewältigung gehören ebenso zu unserem Betreuungskonzept. Insgesamt bietet die WG-Recovery in den vier Wohnetagen des Hauses 13 grosse, helle Zimmer für unsere KlientInnen an. Ergebnisse der Kreativgruppe links: Kochgruppe, rechts: Bastelatelier Personalkonzept Ein   motiviertes,   stabiles   Team   an   Mitarbeitenden   war   auch   im   Jahre   2016   jederzeit   einsatzbereit.   Dank   der   Flexibilität   konnte   der   Personalbedarf jederzeit   dem   Bestand   und   Betreuungsbedarf   unserer   KlientInnen   angepasst   werden.   Per   Ende   Jahr   arbeiteten   vier   erfahrene   festangestellte diplomierte Personen im Betreuungsteam der WG-Recovery. links: Naturbild mit blühendem Aprikosenbaum, rechts: Eigenkreationen zu Ostern Zukunftsperspektiven Nach   dem   erfolgreichen   und   durch   die   Sanierungsarbeiten   am   Haus   teilweise   turbulentem   Jahr   2016   wird   sich   die   WG-Recovery   weiter entwickeln.   So   gilt   es,   das   Angebot   weiter   zu   konsolidieren   und   das   Leben   in   unserer   Wohngemeinschaft   zu   pflegen.   Für   das   Jahr   2017   wollen wir bestehende KlientInnen weiter stabilisieren und deren Lebensqualität steigern.  Ebenso   sind   wir   weiterhin   zur   Aufnahme   zusätzlicher   KlientInnen   bereit,   sofern   Sie   in   unser   Konzept   passen.   Das   Wissen   unseres   Personals wollen wir auch im Jahre 2017 durch gezielte Weiterbildungskurse weiter optimieren. Ein Blick auf unsere Gemüsebeete im Frühling. Wir konnten bis zum Herbst unsere Küche mit eigenem Salat und Gemüse versorgen. Statistik Besuchen Sie uns unter www.wg-recovery.ch Durch   Lesen   oder   Hören   werden   Interessierte   auf   das   Angebot   der   WG-Recovery   aufmerksam.   Unter   www.wg-recovery.ch   kann   man   alle wichtigen Informationen über das Betreuungsangebot der WG-Recovery erfahren. WG-Recovery GmbH Heimleitung S. Grbic
Jahr 2016 2015 2014 Eintritte 1 3 2 Austritte 2 3 2 Belegungstage 3775 3756 3906 durchschnittliche Klientenzahl 10.3 10.3 10.7 Anzahl Plätze 13 13 13